Close

Der Weg zu einem besseren Vorfallmanagement beginnt hier

So leitest du ein Post-Mortem-Meeting zu einem Vorfall

Ein Post-Mortem-Meeting zu einem Vorfall wird abgehalten, nachdem dieser Vorfall gelöst ist. Das Meeting bietet Vorfallbearbeitern und Stakeholdern die Möglichkeit, einen Vorfall zu analysieren. Es ist eine Schlüsselkomponente des gesamten Post-Mortem-Analyseprozesses.

Das Post-Mortem-Meeting sollte nicht mit dem Post-Mortem-Bericht verwechselt werden, bei dem es sich in der Regel um ein Dokument und eine Reihe von Aktionen handelt, die als Ergebnis des Post-Mortem-Meetings erstellt wurden.

Diese beiden Komponenten werden oft synonym verwendet. Mit dem Begriff "Post-Mortem" kann entweder das Meeting, der Bericht oder beides gemeint sein.

Wir bei Atlassian bezeichnen mit dem Begriff der Post-Mortem-Analyse eines Vorfalls normalerweise den gesamten Prozess der Analyse eines Vorfalls. Dazu zählen:

  • Durchführung eines Post-Mortem-Meetings nach dem Vorfall,
  • Erfassen von Aktionen und Informationen während des Meetings,
  • Einholen von Genehmigungen für Nachbereitungsaktionen und das Kommunizieren der Ergebnisse.

In unserem Handbuch zum Vorfallmanagement erfährst du, wie Atlassian bei Post-Mortem-Analysen vorgeht.

Einladungsvorlage für Post-Mortem-Meetings

Die Voraussetzung für ein erfolgreiches Post-Mortem-Meeting sind klare Erwartungen und eine einheitliche Kommunikation. Dies sollte schon im Vorfeld des Meetings geschehen.

Die folgende Vorlage kann verwendet werden, um Teilnehmer zu einem Post-Mortem-Meeting einzuladen. Dies ist die bei Atlassian verwendete Vorlage, die auch in unserem Handbuch zum Vorfallmanagement zu finden ist:

Hiermit lade ich dich zu einer Post-Mortem-Analyse ohne Schuldzuweisungen von ein, bei dem wir .

Die Nachbereitung hat das Ziel, alle grundlegenden Ursachen zu ermitteln, den Vorfall zu Referenzzwecken und zur Erkennung von Mustern zu dokumentieren sowie effektive Aktionen festzulegen, um die Wahrscheinlichkeit oder die Auswirkungen eines erneuten Auftretens zu verringern.

Bei diesem Meeting bemühen wir uns, die grundlegenden Ursachen des Vorfalls zu ermitteln und über Gegenmaßnahmen zu entscheiden.

Das Ziel eines Post-Mortem-Meetings

Ein Post-Mortem-Meeting dient den Zielen des allgemeinen Post-Mortem-Analyseprozesses, indem die richtigen Mitarbeiter den Vorfall gemeinsam analysieren. Durch die Post-Mortem-Analyse sollen alle grundlegenden Ursachen ermittelt, der Vorfall zu Referenzzwecken sowie zur Erkennung von Mustern dokumentiert und effektive Aktionen festgelegt werden, um die Wahrscheinlichkeit oder die Auswirkungen eines erneuten Auftretens zu verringern.

Wie gestalte ich ein gutes Post-Mortem-Meeting?

Bringe die richtigen Personen zusammen

Am Meeting sollten die wichtigsten Vorfallbearbeiter sowie relevante Stakeholder des betroffenen Service und Geschäfts teilnehmen. Wenn die relevanten Entwicklungsmanager nicht im Raum sind, solltet ihr euch nicht sofort auf bestimmte Aktionen einigen, da möglicherweise der richtige Kontext für Priorisierungsentscheidungen fehlt. Triff dich stattdessen anschließend mit den Managern, um eine endgültige Entscheidung zu den von euch identifizierten Aufgaben zu treffen.

Mache dir ausführliche Notizen und bleibe beim Thema

Das Meeting ist eine gute Gelegenheit für spontane Gespräche, solange diese nicht zu weit vom Thema entfernt sind. Deshalb ist es sehr hilfreich, vorher eine Vorfallzeitleiste vorzubereiten. Es ist außerdem sinnvoll, eine konsistente Vorlage für Post-Mortem-Analysen zu verwenden.

Keine Schuldzuweisungen

Viele Unternehmen, darunter auch Atlassian, führen Post-Mortem-Analysen ohne Schuldzuweisungen durch.

Post-Mortem-Analysen konzentrieren sich darauf, die Leistung zu verbessern, anstatt Mitarbeiter zu sanktionieren und Schuldige zu suchen.

Ein Post-Mortem-Meeting nach einem Vorfall spielt eine entscheidende Rolle im allgemeinen Post-Mortem-Analyseprozess.

Die Aktionen zur Gestaltung eines effektiven Post-Mortem-Meetings beginnen schon vor dem Meeting mit einer effektiven Meeting-Einladung. Anschließend folgen das eigentliche Meeting und die Aktionen, die sich daraus ergeben.

Weiter geht's
Timelines