Agile Methoden

Ein Schritt weiter: Ausweiten agiler Methoden in großen Unternehmen

Themen durchsuchen

Softwareentwicklungsteams haben bewiesen, dass sie mithilfe von Agile-Frameworks wie Scrum und Kanban Lösungen schneller und zuverlässiger an Kunden ausliefern und zudem schnell auf neue Informationen reagieren können. Die Implementierung von Agile in einem einzelnen Team ist relativ einfach, weil die Vorteile auf der Hand liegen und zahlreiche Ressourcen (wie diese Microsite hier) zur Orientierung vorhanden sind.

Die echte Herausforderung besteht in der Ausweitung von Agile auf mehrere Teams in einem großen Unternehmen – anders gesagt: in der Skalierung von Agile.

Artikel zum Thema "Agile Methoden"

[FORTSETZUNG]

Warum skalieren Unternehmen ihre Agile-Methoden?

Unternehmen können heute nur im Wettbewerb bestehen, wenn sie auf Enterprise-Niveau anpassungsfähig sind. Dazu müssen sie auf die sich verändernden Kundenanforderungen reagieren und die Kunden dabei zufriedenstellen, flexible/anpassbare Lösungen anbieten, Teams of Teams unterstützen, an einem Strang ziehen, durch veränderte Denkweisen Technologie als strategisches Hilfsmittel etablieren und Agile-Arbeitsweisen jenseits von Software- und IT-Teams anregen.

Ohne einen klaren Plan oder ein Framework gelingt es wachsenden Unternehmen allerdings immer seltener, Auslieferungen zu prognostizieren, Abhängigkeiten zwischen Teams zu managen und sich auf die richtigen Unternehmensziele zu konzentrieren. Oft wirkt sich dies negativ auf Aspekte wie die Kundenzufriedenheit, den Marktanteil und den Umsatz aus.

Aus all diesen Gründen investieren Unternehmen stark in Agile – entweder um die Vorteile der Agile-Skalierung zu nutzen, die schon in den Softwareteams zu erkennen waren, oder um sich am heutigen Markt zu behaupten. Doch auch wenn alle Unternehmen die Agile-Skalierung befürworten, bleibt die Frage nach der richtigen Vorgehensweise und dem angestrebten Ergebnis.

Was ist unter "Agile-Skalierung" zu verstehen?

Die Agile-Skalierung ist eine Transformation der Unternehmenskultur: Die Mitarbeiter, Praktiken und Tools werden auf eine verbesserte Zusammenarbeit und die Umsetzung der Unternehmensstrategie ausgerichtet.

Letztlich tragen diese Veränderungen zur Dezentralisierung der Entscheidungsfindung, zur Steigerung der Transparenz und der Ausrichtung an Aufgaben sowie zur Beschleunigung der Markteinführung bei. Gleichzeitig werden die Agile-Werte fest im Unternehmen verankert.

Wie weit ist dein Unternehmen bei der Agile-Skalierung?

Wenn wir den Fortschritt eines Unternehmens bei der Agile-Skalierung ausloten möchten, sehen wir uns an, welche Teams und einzelnen Mitarbeiter Agile nutzen.

In Unternehmen, die gerade erst mit der Transformation begonnen haben, nutzen vielleicht nur einzelnen Mitarbeiter Agile, während der Großteil der Aufgaben noch von herkömmlichen Projektmanagementmethoden dominiert wird. Dabei steht das Management eines Projekts vom ersten Entwurf bis zur Fertigstellung im Mittelpunkt.

Unternehmen, die schon weiter fortgeschritten sind, haben Agile-Verfahren unter Umständen schon in der Praxis skaliert (oder nutzen sogar ein Framework). Die funktionsübergreifenden Teams organisieren sich vielleicht bereits so, dass sie effizienter arbeiten, den von ihnen geschaffenen Mehrwert immer im Blick behalten und Veränderungen durch proaktive Entscheidungen zugunsten der Unternehmensziele erfolgreich meistern.

Ganz egal, wo dein Unternehmen heute steht, solltest du dir zunächst eurer Position bewusst werden und dort mit der Planung ansetzen.

Gängige Frameworks für die Agile-Skalierung

Bei der Agile-Skalierung gibt es nicht den einen richtigen Weg – aber es gibt Frameworks, mit denen schon viele Unternehmen erfolgreich ihre Prozesse, Teams und Kulturen weiterentwickelt haben.

Hier ein kurzer Überblick der wichtigsten Frameworks zur Agile-Skalierung:

SAFe

Das Scaled Agile Framework® (SAFe®) besteht aus einer Reihe von Organisations- und Workflow-Mustern zur Implementierung von Agile-Praktiken in Großunternehmen. Im Mittelpunkt stehen dabei drei Themenbereiche: Agile-Softwareentwicklung, Lean-Produktentwicklung und Systemdenkweise. SAFe fördert die Abstimmung, Zusammenarbeit und Ausführung über zahlreiche Agile-Teams hinweg.

LeSS

Large-Scale Scrum (LeSS) ist im Prinzip die Anwendung von regulärem Scrum auf die groß angelegte Entwicklung. LeSS beruht auf der Vorstellung eines minimalistischen Skalierungs-Frameworks, das weniger Regeln, Rollen und Artefakte umfasst. LeSS und SAFe haben einige Muster gemeinsam: Scrum auf Teamebene, gemeinsame Nutzung eines Backlogs durch zahlreiche Teams, gemeinsame teamübergreifende Planung sowie die generellen Prinzipien von Eigenständigkeit und Selbstorganisation, die auch kleinere Agile-Teams wahrscheinlich schon kennen.

DA

Disciplined Agile (DA), früher als Disciplined Agile Delivery (DAD) bezeichnet, ist ein erkenntnisorientiertes Prozessentscheidungs-Framework für die Auslieferung von IT-Lösungen. Es schafft eine solide Grundlage zum Skalieren der Agile-Lösungsauslieferung in Großunternehmen. DA kombiniert Scrum und Kanban mit Transformationskenntnissen in Bereichen wie Personalwesen, Finanzen, Governance, DevOps und Portfoliomanagement. Im Vergleich mit anderen Methoden wird DA oft als flexibler und leichter skalierbar wahrgenommen.

Spotify

Der Agile-Ansatz von Spotify war eigentlich nicht als Framework vorgesehen, hat sich aber mit der Zeit zu einem solchen weiterentwickelt. Das Spotify-Modell ist ein mitarbeiterorientiertes, autonomes Framework zur Agile-Skalierung. Wichtig sind dabei vor allem die Unternehmenskultur und Netzwerke. Außerdem wird der Umgang mit mehreren Teams bei der Produktentwicklung exemplarisch dargestellt.

Scrum@Scale (S@S)

Scrum@Scale ist eine Erweiterung des Scrum-Frameworks. In der Regel wird Scrum@Scale von Unternehmen eingeführt, die Scrum bereits auf Teamebene erfolgreich einsetzen und es nun auf das gesamte Unternehmen ausweiten möchten. Das Hauptziel besteht darin, das wachsende Unternehmen an gemeinsamen Zielen auszurichten. Die Koordinierung erfolgt durch einen sogenannten Scrum of Scrums, der sich aus den Scrum Mastern der einzelnen Teams zusammensetzt, und einen MetaScrum aller Produktinhaber.

Unterschiede zwischen den Frameworks zur Agile-Skalierung

Wenn Frameworks ohne sorgfältige Planung und Abwägung angewendet werden, ergeben sich daraus unter Umständen unnötige Prozesse. Eine Standardisierung gemeinsamer Rituale, Rollen und Leitprinzipien für die Agile-Skalierung in deinem Unternehmen hat dagegen klare Vorteile – insbesondere wenn Agile für euch noch neu ist. Hier findest du Anhaltspunkte zur Anwendung der unterschiedlichen Frameworks in einigen wichtigen Bereichen.

 

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Langfristige Planung und Strategie

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Multi-agile Teams

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Team of Teams

SAFe (Scaled Agile Framework)

Agile Release Train (ART)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Bereich

Spotify

Tribes

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Scrum of Scrums

PM/PO

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Scrum Master / Agile Coach

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Release Engineer / Group Manager

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Agile Methode (Scrum, Kanban usw.)

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Demo

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Retrospektiven

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Kundenorientiert / wertorientiert

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Management von Abhängigkeiten

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Transparente Strategie

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Portfoliomanagement

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Release-on-Demand

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Risikomanagement

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

DevOps

SAFe (Scaled Agile Framework)

LeSS (Large Scale Scrum) und LeSS Huge

Spotify

DA
(Disciplined Agile)

Scrum@Scale

Prozesse: Definiert und vorgeschrieben Definiert und empfohlen Nicht klar definiert

Bei genauerer Betrachtung weisen diese Frameworks einige gemeinsame organisatorische Muster zur Agile-Skalierung auf. Unabhängig davon, ob du ein Framework einführst oder nicht, denken wir, dass du durch die Umsetzung einiger oder aller dieser grundlegenden Muster viele Vorteile der Agile-Skalierung in deinem Unternehmen realisieren kannst.

Sieben grundlegende Prinzipien für die Agile-Skalierung

Natürlich gibt es keinen allgemeingültigen Ansatz für die Agile-Skalierung, aber du solltest in jedem Fall sieben grundlegende Prinzipien beachten. Diese sind als "Must-haves" zu betrachten, das heißt, ohne sie wirst du höchstwahrscheinlich keinen Erfolg haben.

Unabhängig davon, ob du überhaupt ein Framework nutzen möchtest und welches du auswählst, kannst du dich an den unten genannten Prinzipien orientieren und sie in deinem Unternehmen nutzen oder standardisieren.

  1. Klar definierte Rollen und Änderungen der Unternehmensstruktur
  2. Kundenorientiertheit im Unternehmen und bei der Entwicklung
  3. Agile-/Scrum-Praktiken und -Rhythmus
  4. Reifegrad der Einführung (Veränderung über einen längeren Zeitraum)
  5. Verbesserungen bei den Abhängigkeiten
  6. Unterstützung auf allen Unternehmensebenen (echte Veränderungen)
  7. Mitarbeiterorientierung, Lean-Prinzipien und Systemdenkweise

Näheres über diese Prinzipien und ihre Umsetzung in der Praxis findest du unten im White Paper "Agile-Skalierung für Fortgeschrittene: die neuen Regeln für transformative Agilität".

Erste Schritte

Die Agile-Skalierung ist keine leichte Aufgabe, die sich über Nacht umsetzen lässt. Ob dein Unternehmen nun ein Framework nutzt oder einen eigenen Prozess – denke immer daran, dass die Agile-Skalierung an sich nicht das Ziel ist. Das Ziel ist die effektive Umsetzung deiner Strategie.

Probiere mit diesem Ziel vor Augen immer wieder neue Ideen aus, und nimm inkrementelle Verbesserungen vor. Vergiss dabei nicht, dass die im Unternehmen genutzten Tools bei der Agile-Skalierung eine wichtige Rolle spielen können.

Näheres zu den auf dieser Seite behandelten Themen erfährst du in unserem White Paper "Agile-Skalierung für Fortgeschrittene: die neuen Regeln für transformative Agilität". Es enthält viele hilfreiche Informationen und Anekdoten von erfahrenen Agile-Profis, die sicher auch für dich interessant sind.

Titelseite des White Papers zur Agile-Skalierung
Agile-Skalierung für Fortgeschrittene

Nachhaltige Agile-Praktiken für dein Unternehmen

Lade unser White Paper herunter, um die neuen Regeln der transformativen Agilität kennenzulernen.

Möchtest du noch mehr darüber erfahren, wie Atlassian dich auf deinem Weg zu Agile unterstützen kann? Sieh dir unsere Seite mit Lösungen für die Agile-Skalierung an. Du kannst auch die Features unsere Produkte zur Agile-Skalierung vergleichen.

Josh Berman
Josh Berman

Josh ist Product Marketing Manager des Teams für agile Methoden von Atlassian. Wenn er gerade einmal nicht über agile Best Practices schreibt, durchstreift er die Natur rund um Austin, Texas.