Ziel

In diesem Tutorial mit vermitteln wir dir anhand eines Weltraumszenarios die Grundlagen von Git. 

Übersicht zur Aufgabe

Im Rahmen dieses Tutorials verschaffst du dir einen Überblick über sämtliche Raumstationen deines Teams und lernst so die Arbeit mit Git kennen. Es werden folgende Befehle behandelt:

  • git clone, git config, git add, git status, git commit, git push, git pull, git branch, git checkout und git merge.
Dauer Zielgruppe Voraussetzungen
30 Minuten Git und Bitbucket Cloud sind neu für dich. Du hast Git installiert.
    Du hast ein Bitbucket-Konto.

Git-Repositorys erstellen

Glückwunsch: Du wurdest zum Bitbucket-Raumstationsadministrator ernannt. In dieser Rolle musst du perfekt organisiert sein. Alle Dateien, die du für deine Raumstationen erstellst, müssen an einem zentralen Ort gespeichert und für alle deine Teamkollegen zugänglich sein, und zwar ganz gleich, wo im Universum sie sich gerade befinden. In Bitbucket bedeutet das, sämtliche Dateien zu einem Repository hinzuzufügen. Im ersten Schritt erstellen wir also zunächst ein Repository.

  • Ein paar interessante Fakten zu Repositorys

    • Du hast Zugriff auf alle Dateien in deinem lokalen Repository, egal ob du an einer Datei oder an mehren Dateien arbeitest.
    • Du kannst öffentliche Repositorys ohne ein Bitbucket-Konto ansehen, wenn du über die URL für dieses Repository verfügst.
    • Jedes Repository ist einem Benutzerkonto oder einem Team zugeordnet. Ist es einem Benutzerkonto zugeordnet, gehört das Repository diesem Benutzer. Ist es einem Team zugeordnet gehört das Repository dem Team.
    • Nur der Eigentümer des Repositorys kann dieses löschen. Gehört das Repository einem Team, kann es von einem Administrator gelöscht werden.
    • Ein Code-Projekt kann aus mehreren Repositorys von verschiedenen Konten bestehen, es kann sich aber auch auf ein einziges Repository von nur einem Konto beschränken.
    • Jedes Repository hat eine Größenbeschränkung von 2 GB, aber wir empfehlen, 1 GB nicht zu überschreiten.

Schritt 1: Erstelle das Repository.

Ein neu in Bitbucket erstelltes Repository ist zunächst leer und enthält keinerlei Code. Das wird sich allerdings schnell ändern, da du ihm schon bald verschiedene Dateien hinzufügen wirst. Zukünftig wird das Bitbucket-Repository das zentrale Repository für deine Dateien sein. Andere Benutzer können auf dieses Repository zugreifen, wenn du ihnen das entsprechende Zugriffsrecht erteilst. Sobald du dein Repository erstellt hast, kopierst du eine Version des Repositorys auf dein lokales System. So kannst du deine Dateien in einem deiner Repositorys aktualisieren und die Änderungen in das jeweils andere Repository übertragen.

Zentrales Repository auf lokales Repository

Gehe wie folgt vor, um dein Repository zu erstellen:

  1. Klicke in Bitbucket auf das +-Symbol in der globalen Seitenleiste und wähle Repository.

    Create Repo Menu

    Bitbucket zeigt die Seite Neues Repository erstellen an. Lies dir den Dialog genau durch. Außer dem Repository-Typ kannst du alles, was du auf dieser Seite eingibst, später noch ändern.

    Create the repository

  2. Gib BitbucketStationLocations im Feld Name ein. Bitbucket verwendet diesen Namen in der URL des Repositorys. Wenn zum Beispiel der Benutzer the_best ein Repository namens awesome_repo hat, lautet die URL für dieses Repository https://bitbucket.org/the_best/awesome_repo.

  3. Lasse beim Zugriffslevel das Kontrollkästchen Dies ist ein privates Repository aktiviert. Ein privates Repository ist nur für dich und diejenigen sichtbar, denen du Zugriff gewährst. Wenn dieses Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, kann jeder dein Repository sehen.

  4. Wähle Git als Repository-Typ. Beachte bitte, dass du den Repository-Typ nicht mehr ändern kannst, nachdem du Repository erstellen angeklickt hast.

  5. Klicke auf Repository erstellen. Bitbucket erstellt dein Repository und zeigt es auf der Seite Übersicht an.

Schritt 2: Untersuche dein neues Repository.

Schau dir nun dein neues Repository genauer an. Aktuell solltest du dich auf der Repository-Seite Übersicht befinden:

Übersicht über das Repository

Klicke auf + in der globalen Seitenleiste, um häufige Aktionen für ein Repository anzuzeigen. Klicke auf die Punkte in der Navigations-Seitenleiste, um zu sehen, was sich hinter jedem dieser Links verbirgt, einschließlich der Einstellungen, in denen du die Repository-Details und weitere Einstellungen aktualisieren kannst. Um die zur Navigation dieser Punkte verfügbaren Shortcuts anzuzeigen, drücke die ?-Taste auf deiner Tastatur.

Wenn du auf die Option Commits in der Seitenleiste klickst, wirst du feststellen, dass keine Commits angezeigt werden. Das war zu erwarten, denn schließlich hast du noch keine Inhalte für dein Repository erstellt. Aktuell ist dein Repository privat und du hast noch keine deiner Kollegen zur Mitarbeit eingeladen. Daher kannst nur du als Verantwortlicher für das Repository Inhalte in dem Repository erstellen und bearbeiten.

Git-Repositorys kopieren und Dateien hinzufügen

Da du jetzt einen Ort hast, an dem du deine Raumstation-Dateien hinzufügen und teilen kannst, muss es auch eine Möglichkeit geben, von deinem lokalen System darauf zuzugreifen. Um dies einzurichten, kopierst du das Bitbucket-Repository auf dein System. Bei Git wird der Kopiervorgang als Klonen bezeichnet. Wenn du ein Repository klonst, erstellst du eine Verbindung zwischen dem Bitbucket-Server (den Git als "origin" kennt) und deinem lokalen System.

Von Origin auf lokal

Schritt 1: Klone dein Repository auf deinem lokalen System.

Öffne auf deinem Desktop ein Browserfenster und ein Terminalfenster. Gehe dann im Terminalfenster wie folgt vor:

  1. Wechsle in dein Startverzeichnis (~).

    $ cd ~

    Wenn du Bitbucket häufiger verwendest, wirst du wahrscheinlich mit mehreren Repositorys arbeiten. Dann empfiehlt es sich, ein Verzeichnis zu erstellen, in dem du alle diese Repositorys zusammenfassen kannst.

  2. Erstelle ein Verzeichnis für deine Repositorys.

    $ mkdir repos
  3. Wähle über das Terminal das neue Repository-Verzeichnis als Arbeitsverzeichnis aus:

    $ cd ~/repos
  4. Öffne in Bitbucket dein Repository BitbucketStationLocations.

  5. Klicke in der globalen Seitenleiste auf das +-Symbol und wähle Clone this repository (Dieses Repository klonen).

    Bitbucket zeigt ein Pop-up-Dialogfeld an. In diesem Dialogfeld ist als Protokoll standardmäßig HTTPS oder SSH festgelegt, je nach deinen Einstellungen. Für dieses Tutorial übernimmst du das festgelegte Standardprotokoll.

     

    Clone dialog

     

  6. Kopiere den hervorgehobenen Klonbefehl.

  7. Füge den aus Bitbucket kopierten Befehl in dein Terminalfenster ein und drücke die Eingabetaste.

  8. Gib dein Bitbucket-Passwort in das Terminal ein, sobald du dazu aufgefordert wirst. Falls du dein Konto über eine Verknüpfung mit Google erstellt hast, musst du dein Google-Passwort eingeben.

    • Falls dir ein Windows-Passwortfehler angezeigt wird:

      • Bei einigen Versionen von Microsoft Windows und Git wird an dieser Stelle möglicherweise eine Fehlermeldung ähnlich der folgenden angezeigt:

        Beispiel für einen Passwortfehler beim Klonen unter Windows

         $ git clone
        https://emmap1@bitbucket.org/emmap1/bitbucketstationlocations.git
        Cloning into 'bitbucketspacestation'...
        fatal: could not read
        Password for 'https://emmap1@bitbucket.org': No such file or directory
      • Wenn du diese Fehlermeldung erhältst, gib Folgendes in die Befehlszeile ein:

         $ git config --global core.askpass
      • Gehe dann zurück zu Schritt 4 und wiederhole das Klonen. Jetzt solltest du im Bash-Agent zur Eingabe deines Passworts aufgefordert werden. Die Passworteingabe sollte nur einmal erforderlich sein.

      Die Ausgabe in deinem Terminalfenster sollte nun in etwa wie folgt aussehen:

       
      $ cd ~/repos
      $ git clone https://emmap1@bitbucket.org/emmap1/bitbucketstationlocations.git
      Cloning into 'bitbucketstationlocations'...
      Password
      warning: You appear to have cloned an empty repository.

      Natürlich wusstest du schon zuvor, dass dein Repository leer ist, denn du hast ja noch keine Quelldateien hinzugefügt.

  9. Rufe eine Liste der Inhalte in deinem Repository-Verzeichnis ab. In der zurückgegebenen Liste sollte dein Verzeichnis bitbucketstationlocations aufgeführt sein.

    $ ls

Perfekt. Damit hast du dein Repository erfolgreich auf dein lokales System geklont.

Schritt 2: Dateien zum lokalen Repository hinzufügen und in Bitbucket laden

Jetzt da das Repository auf deinem lokalen System verfügbar ist, kann die richtige Arbeit beginnen. Du willst in Zukunft jederzeit einen Überblick über alle deine Raumstationsstandorte haben. Zu diesem Zweck erstellst du nun eine Datei mit allen deinen Standorten.

  1. Wechsle in dein Terminalfenster und navigiere zur obersten Ebene deines lokalen Repositorys:

    $ cd ~/repos/bitbucketstationlocations/
  2. Gib die folgende Zeile in das Terminalfenster ein, um eine neue Datei mit Inhalt zu erstellen:

    $ echo "Earth's Moon" >> locations.txt

    Wenn die Befehlszeile keine Antwort zurückgibt, hast du die Datei korrekt erstellt.

  3. Rufe den Status deines lokalen Repositorys ab. Der Befehl git status gleicht dein Projekt mit deinem Bitbucket-Repository ab.

    Git meldet, dass du eine neue Datei erstellt hast. Die entsprechende Ausgabe sieht in etwa wie folgt aus:

    $ git status
    On branch master
    Initial commit
    Untracked files:
    (use "git add <file>..." to include in what will be committed)
    locations.txt
    nothing added to commit but untracked files present (use "git add" to track)

    Die Datei wird nicht verfolgt. Das bedeutet: Git interpretiert die Datei nicht als Teil eines früheren Commits. In der Statusausgabe wirst du auch auf den nächsten Schritt hingewiesen: Du musst die Datei hinzufügen.

  4. Weise Git an, deine neue locations.txt-Datei zu verfolgen, indem du den Befehl git add eingibst. Genau wie bei der Dateierstellung gilt: Bei korrekter Eingabe gibt der Befehl git add keine Ausgabe zurück.

    $ git add locations.txt

    Der Befehl git add verschiebt Änderungen aus dem Arbeitsverzeichnis in die Staging-Umgebung von Git. In der Staging-Umgebung erstellst du einen Snapshot eines Satzes von Änderungen, bevor du diese Änderungen per Commit in den offiziellen Verlauf überträgst.

     

    Git add staging

     

  5. Überprüfe den Status der Datei.

    $ git status
    On branch master
    Initial commit
    Changes to be committed:
    (use "git rm --cached <file>..." to unstage)
    new file: locations.txt

    Wie du siehst, wurde die neue Datei hinzugefügt. Sie befindet sich also in der Staging-Umgebung und du kannst sie committen, sobald du dazu bereit bist. Der Befehl git status gibt den Status des Arbeitsverzeichnisses und den Status des Snapshots in der Staging-Umgebung zurück.

  6. Führe nun wie nachfolgend demonstriert den Befehl git commit mit einer Commit-Nachricht aus. Dabei gibt "-m" an, dass eine Commit-Nachricht folgt.

    $ git commit -m 'Initial commit'
    [master (root-commit) fedc3d3] Initial commit
    1 file changed, 1 insertion(+)
    create mode 100644 locations.txt

    Der Befehl git commit committet den Snapshot aus der Staging-Umgebung in den Projektverlauf. Zusammen mit git add bildet er den grundlegenden Workflow für alle Git-Benutzer.

     

    Git commit

     

    Alle Änderungen, die du bis jetzt vorgenommen hast, sind auf deinem lokalen System gespeichert. Sie werden erst in deinem Bitbucket-Repository sichtbar, wenn du sie dorthin pushst.

    • Interessante Fakten über Git und Remote-Repositorys

      • Git unterstützt die Kommunikation mit Remote-Repositorys (in deinem Fall Bitbucket). Diese Kommunikation bildet die Grundlage für jeden Git-basierten Zusammenarbeits-Workflow.

      • Im Zusammenarbeitsmodell von Git hat jeder Entwickler eine eigene Kopie des Repositorys zur Verfügung, inklusive eines eigenen lokalen Verlaufs und einer eigenen lokalen Branch-Struktur. In der Regel müssen Benutzer eine Reihe aufeinanderfolgender Commits veröffentlichen, kein einzelnes Changeset. Mit Git committest du keine Changesets von einer Arbeitskopie zum zentralen Repository, sondern kannst ganze Branches zwischen Repositorys teilen.

         

        Git branching

         

      • Du kannst Verbindungen mit anderen Repositorys verwalten und deinen lokalen Verlauf veröffentlichen, indem du deinen Branch in andere Repositorys pushst. Wenn du die Arbeit von Teamkollegen sehen möchtest, pullst du deren Branches in dein lokales Repository.

  7. Wechsle wieder in dein lokales Terminalfenster und sende mit git push origin master alle committeten Änderungen an Bitbucket. Dieser Befehl pusht die Änderungen in den Master-Branch (Bitbucket-Branch) auf "origin" (Bitbucket-Server).

    Die Antwort sollte in etwa wie folgt aussehen:

    $ git push origin master
    Counting objects: 3, done.
    Writing objects: 100% (3/3), 253 bytes | 0 bytes/s, done.
    Total 3 (delta 0), reused 0 (delta 0) To https://emmap1@bitbucket.org/emmap1/bitbucketstationlocations.git
    * [new branch] master -> master
    Branch master set up to track remote branch master from origin.

    Deine Commits befinden sich jetzt im Remote-Repository ("origin").

     

    Git push

     

  8. Öffne in Bitbucket dein Repository BitbucketStationLocations.

  9. Wenn du auf Commits in der Seitenleiste klickst, siehst du einen einzigen Commit in deinem Repository. In diesem Commit hat Bitbucket alle Änderungen zusammengefasst, die du gerade vorgenommen hast. In der Spalte Author wird der Wert angezeigt, den du bei der Konfiguration der globalen Git-Datei ( ~/.gitconfig).
    Wenn du in der Seitenleiste auf Quelle klickst, sollte in deinem Repository eine einzige Quelldatei angezeigt werden: die Datei locations.txt, die du gerade hinzugefügt hast.

    Bitbucket commits

Erinnerst du dich, wie das Repository aussah, als du es erstellt hast? Wahrscheinlich sieht es jetzt etwas anders aus.

Änderungen aus Git-Repositorys in Bitbucket Cloud pullen

Deine nächste Aufgabe als Raumstationsadministrator: Du musst eine Datei mit detaillierteren Informationen zu deinen Standorten anlegen. Da du aktuell noch nicht allzu viele Standorte hast, kannst du sie direkt aus Bitbucket hinzufügen.

Schritt 1: Erstelle eine Datei in Bitbucket.

Gehe wie folgt vor, um deine neue Standortdatei hinzuzufügen:

  1. Klicke in deinem Repository BitbucketStationLocations auf Quellcode, um das Quellverzeichnis zu öffnen. In deinem Verzeichnis wird aktuell nur eine Datei angezeigt: locations.txt.

    Bitbucket source window

    A. Seite "Quellcode": Klicke auf den Link, um diese Seite zu öffnen.
    B. Branch-Auswahl: Wähle den Branch aus, den du anzeigen möchtest.
    C. Schaltfläche "Weitere Optionen": Klicke auf diese Schaltfläche, um ein Menü mit weiteren Optionen zu öffnen, z. B. "Datei hinzufügen".
    D. Bereich für Quelldatei: Zeige das Dateiverzeichnis in Bitbucket an. 

  2. Klicke auf der Seite Quellcode oben in der rechten Ecke auf die Schaltfläche Weitere Optionen und wähle im Menü Datei hinzufügen aus. Die Schaltfläche Weitere Optionen wird erst angezeigt, wenn du mindestens eine Datei zum Repository hinzugefügt hast.

    Eine Seite zum Erstellen der neuen Datei wird geöffnet, wie im folgenden Bild gezeigt.

    Bitbucket new fileA. Branch mit neuer Datei: Ändere diese Option, wenn du eine Datei zu einem anderen Branch hinzufügen möchtest.
    B. Bereich für neue Datei: Füge Inhalte für deine neue Datei hier hinzu. 

  3. Gib stationlocations in das Feld Dateiname ein.

  4. Wähle in der Syntaxmodus-Liste HTML aus.

  5. Füge den folgenden HTML-Code in das Textfeld ein:

    <p>Bitbucket has the following space stations:</p>
    <p>
    <b>Earth's Moon</b><br>
    Headquarters
    </p>
  6. Klicke auf Commit. Das Feld Commit-Kommentar wird mit der Nachricht angezeigt: stationlocations created online with Bitbucket.

  7. Klicke unter dem Nachrichtenfeld auf Commit.

Damit hast du eine neue Datei in Bitbucket erstellt und wirst zur Seite mit den Details des Commits weitergeleitet. Dort kannst du die Änderung sehen, die du gerade vorgenommen hast:

Bitbucket commit message

 

Klicke auf Commits in der Seitenleiste, wenn du eine Liste aller Commits aufrufen möchtest, die du bisher durchgeführt hast.

Schritt 2: Pulle Änderungen von einem Remote-Repository.

Nun musst du die neue Datei in dein lokales Repository übertragen. Das funktioniert ganz unkompliziert. Im Grunde genommen kehrst du einfach nur den Push um, mit dem du die Datei locations.txt in Bitbucket geladen hast.

Um die Datei in dein lokales Repository zu pullen, gehst du wie folgt vor:

  1. Öffne dein Terminalfenster und navigiere zum obersten Level deines lokalen Repositorys.

    $ cd ~/repos/bitbucketstationlocations/
  2. Gib den Befehl git pull --all ein, um alle Änderungen aus Bitbucket zu pullen. (In komplexeren Branch-Workflows ist es unter Umständen nicht ratsam, alle Änderungen zu pullen und zu mergen.) Gib dein Bitbucket-Passwort ein, sobald du dazu aufgefordert wirst. Die Ausgabe im Terminal sollte in etwa wie folgt aussehen:

    $ git pull --all
    Fetching origin
    remote: Counting objects: 3, done.
    remote: Compressing objects: 100% (3/3), done.
    remote: Total 3 (delta 0), reused 0 (delta 0)
    Unpacking objects: 100% (3/3), done.
    From https://bitbucket.org/emmap1/bitbucketstationlocations
    fe5a280..fcbeeb0 master -> origin/master
    Updating fe5a280..fcbeeb0
    Fast-forward
    stationlocations | 5 ++++++++++++++
    1 file changed, 5 insertions(+)
    create mode 100644 stationlocations

    Mit git pull wird die Datei aus deinem Remote-Repository (Bitbucket) über einen einzigen Befehl mit deinem lokalen Repository zusammengeführt.

    Origin to Local

  3. Wechsle in den Ordner deines Repositorys auf deinem lokalen System. Dort wird nun die gerade hinzugefügte Datei angezeigt.

Sehr gut! Nachdem du jetzt die beiden Dateien mit dem Standort deiner Raumstation hinzugefügt hast, hast du einmal den grundlegenden Git-Workflow zwischen Bitbucket und deinem lokalen System durchgespielt: Klonen, Hinzufügen, Committen, Pushen und Pullen.

Datei-Merges mit einem Git-Branch durchführen

Als Raumstationsadministrator hast du eine ganze Reihe von Verantwortlichkeiten. Manchmal musst du beispielsweise dafür sorgen, dass Informationen für Unbefugte unzugänglich sind, insbesondere bei der Suche nach neuen Standorten im Sonnensystem. Wenn du mit Branches umgehen kannst, kannst du deine Dateien aktualisieren und Informationen gezielt erst dann veröffentlichen, wenn du dazu bereit bist.

Am effektivsten sind Branches bei Teamprojekten. Du kannst in einem separaten Branch an deinem eigenen Teil des Projekts arbeiten, Updates aus Bitbucket pullen und deine gesamte Arbeit mit dem Haupt-Branch zusammenführen, sobald du dazu bereit bist. In unserer Dokumentation findest du detailliertere Erläuterungen zu den Vorteilen von Branches.

Ein Branch ist eine unabhängige Entwicklungslinie innerhalb deines Repositorys. Stell ihn dir vor wie ein komplett neues Arbeitsverzeichnis inklusive neuer Staging-Umgebung und neuem Projektverlauf. Bevor du neue Branches erstellst, wird zunächst automatisch ein Haupt-Branch angelegt (Master). Das Schaubild unten zeigt diesen Master-Branch sowie einen weiteren Branch mit einem Bugfix-Update.

Git Branching

Schritt 1: Branch erstellen und eine Änderung vornehmen

Nun erstellst du einen Branch, dem du alle zukünftigen Pläne für deine Raumstationen hinzufügen kannst, die du noch nicht committen möchtest. Sobald du zur Veröffentlichung dieser Pläne bereit bist, kannst du deine Änderungen mit deinem Bitbucket-Repository zusammenführen (Merge) und den nicht mehr benötigten Branch löschen.

Führe dir dabei immer vor Augen: Branches sind lediglich Pointer, die auf Commits verweisen. Wenn du einen Branch erstellst, muss Git nur einen neuen Pointer erstellen. Es wird kein komplett neuer Satz von Dateien oder Ordnern angelegt. Zu Beginn sieht dein Repository so aus:

Master-Branch

Gehe wie folgt vor, um einen Branch zu erstellen:

  1. Wechsle in dein Terminalfenster und navigiere mit dem folgenden Befehl zur obersten Ebene deines lokalen Repositorys:

    $ cd ~/repos/bitbucketstationlocations/
  2. Erstelle über das Terminalfenster einen Branch:.

    $ git branch future-plans

    Mit diesem Befehl erstellst du einen Branch, wechselst aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht in diesen Branch. Dein Repository sieht also ungefähr wie folgt aus:

    Create branch

    Der Repository-Verlauf bleibt unverändert. Es wird lediglich ein neuer Pointer zum aktuellen Branch implementiert. Wenn du in dem neuen Branch arbeiten möchtest, musst du ihn zunächst auschecken.

  3. Checke den gerade erstellten neuen Branch aus, um in ihm arbeiten zu können:

    $ git checkout future-plans
    Switched to branch 'future-plans'

    git checkout und git branch greifen eng ineinander. Wenn du mit der Arbeit an einem neuen Feature beginnen möchtest, erstellst du einen neuen Branch mit git branch und checkst diesen Branch mit git checkoutaus, bevor du ihn verwendest. Nach dem Auschecken des neuen Branches sieht dein Git-Workflow in etwa wie folgt aus:

    Feature branch

  4. Navigiere auf deinem lokalen System zum Ordner bitbucketstationlocations und öffne ihn. Wie du siehst, wurden durch die Erstellung des neuen Branches keine zusätzlichen Dateien oder Ordner in dem Verzeichnis angelegt.

  5. Öffne die Datei stationlocations in einem Texteditor.

  6. Ändere die Datei, indem du einen weiteren Stationsstandort hinzufügst:

    <p>Bitbucket has the following space stations:</p>
    <p>
    <b>Earth's Moon</b><br>
    Headquarters
    </p>
    <p>
    <b>Mars</b><br>
    Recreation Department
    </p>
  7. Speichere die Datei und schließe sie.

  8. Gib den Befehl git status in das Terminalfenster ein. Die resultierende Ausgabe wird in etwa wie folgt aussehen:

    $ git status
    On branch future-plans
    Changes not staged for commit:
    (use "git add <file>..." to update what will be committed)
    (use "git checkout -- <file>..." to discard changes in working directory)
    modified: stationlocations
    no changes added to commit (use "git add" and/or "git commit -a")

    Entscheidend ist hier die Zeile On branch future-plans. Als du zuvor git status eingegeben hast, lautete diese Zeile noch branch master, weil nur der master-Branch angelegt war. Wann immer du eine Änderung in die Staging-Umgebung verschieben oder committen möchtest, solltest du zuerst diese Zeile überprüfen und dich vergewissern, dass der Branch, dem du die Änderung hinzufügen möchtest, auch ausgecheckt ist.

  9. Lade deine Datei in die Staging-Umgebung:

    $ git add stationlocations
  10. Gib den Befehl git commit wie unten dargestellt in das Terminalfenster ein:

    $ git commit stationlocations -m 'making a change in a branch'
    [future-plans e3b7732] making a change in a branch
    1 file changed, 4 insertions(+)

    Mit diesem neuesten Commit sieht dein Repository etwa wie folgt aus:

     

    Feature branch commit

     

    Jetzt musst du die gerade vorgenommene Änderung mit dem master-Branch zusammenführen, d. h. einen Merge durchführen.

Schritt 2: Merge deinen Branch: Fast-Forward-Merging

Du baust deinen Verbund an Raumstationen immer weiter aus und möchtest nun deinen Standort auf dem Mars mit einer feierlichen Zeremonie eröffnen. Da du deine Zukunftspläne damit jetzt in die Realität umsetzt, kannst du den Branch future-plans mit dem Haupt-Branch auf deinem lokalen System zusammenführen.

Da du nur einen einzigen Branch erstellt und nur eine einzige Änderung vorgenommen hast, kannst du zur Zusammenführung die Fast-Forward-Methode auf den Branch anwenden. Ein solcher Fast-Forward-Merge ist möglich, weil ein linearer Pfad von der Spitze des aktuellen Branches zum Ziel-Branch existiert. Statt die Branches tatsächlich zusammenzuführen, muss Git zur Integration der verschiedenen Verläufe lediglich die Spitze des aktuellen Branches an die Spitze des Ziel-Branches verschieben ("fast-forward"). Dadurch werden die Verläufe miteinander kombiniert und alle Commits aus dem Ziel-Branch sind auch über den aktuellen Branch zugänglich.

Fast-Forward-Merge

Der beschriebene Branch-Workflow wird häufig für kurzlebige Themen-Branches mit kleineren Änderungen verwendet, seltener für langlebigere Features.

Gehe wie folgt vor, um einen Fast-Forward-Merge durchzuführen:

  1. Wechsle in dein Terminalfenster und navigiere zur obersten Ebene deines lokalen Repositorys:

    $ cd ~/repos/bitbucketstationlocations/
  2. Überprüfe mit dem Befehl git status, ob du alle deine Änderungen committet hast und welchen Branch du ausgecheckt hast.

    $ git status
    On branch future-plans
    nothing to commit, working directory clean
  3. Wechsle in den Master-Branch.

    $ git checkout master
    Switched to branch 'master'
    Your branch is up-to-date with 'origin/master'.
  4. Führe die Änderungen aus dem Branch future-plans per Merge mit dem master-Branch zusammen. Die Ausgabe wird in etwa wie folgt aussehen:

    $ git merge future-plans
    Updating fcbeeb0..e3b7732
    Fast-forward
    stationlocations | 4 ++++
    1 file changed, 4 insertions(+)

    Im Grunde genommen hast du damit den Pointer zum master-Branch an die aktuelle Kopfposition verschoben. Dein Repository sieht nun in etwa wie der oben abgebildete Fast-Forward-Merge aus.

  5. Da du den Branch future-plans nicht mehr verwenden wirst, kannst du ihn nun löschen.

    $ git branch -d future-plans
    Deleted branch future-plans (was e3b7732).

    Nachdem du den Branch future-plans gelöscht hast, kannst du immer noch mithilfe einer Commit-ID über den master-Branch auf ihn zugreifen. Möchtest du beispielsweise die aus future-plans hinzugefügten Änderungen rückgängig machen, kannst du mithilfe der gerade erhaltenen Commit-ID zu diesem Branch zurückkehren.

  6. Rufe mit git status die Ergebnisse des Merge ab. Wie du siehst, ist dein lokales Repository deinem Remote-Repository jetzt um 1 Commit voraus. Die Ausgabe wird in etwa wie folgt aussehen:

    $ git status
    On branch master
    Your branch is ahead of 'origin/master' by 1 commit.
    (use "git push" to publish your local commits)
    nothing to commit, working directory clean

Bisher hast du folgende Schritte durchgeführt:

  • Du hast einen Branch erstellt und diesen ausgecheckt.
  • Du hast eine Änderungen im neuen Branch vorgenommen.
  • Du hast die Änderung per Commit in den neuen Branch übertragen.
  • Du hast die Änderung zurück in den Haupt-Branch überführt.
  • Du hast den nicht mehr verwendeten Branch gelöscht.

Im nächsten Schritt musst du deine Arbeit wieder in dein Remote-Repository pushen (Bitbucket).

Schritt 3: Pushe deine Änderungen in Bitbucket.

Jeder soll den neuen Raumstationsstandort sehen können. Damit das möglich ist, kannst du den aktuellen Status deines lokalen Repositorys per Push an Bitbucket übertragen.

Das Schaubild unten verdeutlicht den Prozess. Du siehst, was geschieht, wenn in deinem lokalen Repository Änderungen vorhanden sind, die im zentralen Repository fehlen, und du diese Änderungen in Bitbucket pushst.

Vor und nach dem Pushen des Branch

Gehe wie folgt vor, um deine Änderung in das Remote-Repository zu pushen:

  1. Wechsle in das Repository-Verzeichnis und gib dort git push origin master in das Terminalfenster ein, um die Änderungen zu pushen. Die resultierende Ausgabe wird in etwa wie folgt aussehen:

    $ git push origin master
    Counting objects: 3, done.
    Delta compression using up to 8 threads.
    Compressing objects: 100% (3/3), done.
    Writing objects: 100% (3/3), 401 bytes | 0 bytes/s, done.
    Total 3 (delta 0), reused 0 (delta 0)
    To https://emmap1@bitbucket.org/emmap1/bitbucketstationlocations.git
    fcbeeb0..e3b7732 master -> master
  2. Öffne in deinem Bitbucket-Repository die Seite Übersicht. Der Push ist hier unter Aktuelle Aktivitäten aufgeführt.

  3. Klicke auf Commits. Hier ist der Commit aufgelistet, den du auf deinem lokalen System durchgeführt hast. Wie du siehst, ist die Commit-ID identisch mit der Commit-ID auf deinem lokalen System.

    Commit activity

    Außerdem ist die Linie links neben der Commit-Liste gerade und durchgehend, ohne Branches. Warum? Es gab zu keinem Zeitpunkt Interaktionen zwischen dem Branch future-plans und dem Remote-Repository, nur zwischen dem Remote-Repository und der Änderung, die du vorgenommen und committet hast.

  4. Klicke auf Branches. Auch hier wird der Branch nicht aufgeführt.

  5. Klicke auf Quelle und anschließend auf die Datei stationlocations. Die letzte Änderung an der Datei hat dieselbe Commit-ID wie der eben durchgeführte Push.

  6. Klicke auf die Dateiverlaufsliste, um alle Änderungen zu sehen, die für die Datei committet wurden. Dein Bildschirm sollte etwa wie folgt aussehen:

    File history

Du bist fertig!

Du fragst dich, wie du dir alle diese neuen Git-Befehle merken sollst? Keine Sorge. Lege einfach unsere Seite mit den grundlegenden Git-Befehlen in deinen Favoriten ab. Hier kannst du jederzeit nachsehen, wenn du unsicher bist.