Close
Rockwell Automation-Logo
Rockwell Automation + Atlassian

Früher hatte ich eine Gruppe aus sechs Leuten, die etwa 90 % ihrer Zeit damit verbrachten, Anwendungen zu pflegen. Jetzt kümmert sich nur noch eine Person in Teilzeit darum. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

90%

Reduction in maintenance overhead

Reduzierung des Wartungsaufwands mit erhöhter Betriebszeit und Geschwindigkeit an globalen Standorten

Rockwell Automation erstellt noch sicherere, vernetzte Unternehmen nach der Migration zur Atlassian Cloud

Nach mehr als 100 Jahren Wachstum hatte sich bei Rockwell Automation eine Vielzahl von serverbasierten Entwicklungstools angesammelt, die die Sicherheit, Produktivität, Zusammenarbeit und Innovation einschränkten. Mithilfe von E7 und Atlassian migrierte das Unternehmen zu Atlassian Cloud und modernisierte seine Prozesse für sein nächstes Jahrhundert im Geschäft.

In den meisten Ländern der Welt profitieren Menschen jeden Tag von der Automatisierung, ohne es zu merken. Wir halten es vermutlich für selbstverständlich, wenn unser Essen frisch ist, ein Schmerzmittel unser Kopfweh verschwinden lässt und wir den ganzen Tag lang Strom zur Verfügung haben. Diese Annehmlichkeiten erscheinen einfach und profan. Ermöglicht werden sie allerdings hinter den Kulissen durch ausgefeilte Technologien von Unternehmen wie Rockwell Automation.

Die Anwendungen und Systeme von Rockwell überwachen und steuern Prozesse, damit Menschen das nicht tun müssen. Dies führt zu Verbesserungen bei Effizienz, Qualität, Sicherheit, Einsparungen und mehr. Rockwells Kunden im Pharmabereich setzen Automatisierung ein, um mehr Medikamente mit weniger menschlichen Eingriffen herzustellen, wodurch Fehler und Kontaminationen vermieden werden. Die Windkraftgeneratoren, mit denen das Unternehmen arbeitet, setzen auf Automatisierung, um ganze Windparks mit wenigen Klicks zu überwachen und zu steuern. Außerdem werden so Daten gesammelt und Leistungsberichte in Echtzeit erstellt – all das, um die Energieerzeugung zu maximieren und Ausfälle zu minimieren. Lebensmittel- und Getränkehersteller integrieren die Automatisierungslösungen von Rockwell von Anfang bis Ende in ihre Produktionslinie, um die Produktion zu steigern und Rezepte schnell anzupassen, wenn sich die Verbraucherpräferenzen ändern. Außerdem stellen sie damit sicher, dass jedes von ihren Kunden gekaufte Produkt genauso lecker und sicherheitskonform ist wie das letzte.

Das 120 Jahre alte Unternehmen ist dabei, seine Möglichkeiten durch die Verbindung von Mensch und Technologie zu erweitern. Im Laufe der Geschichte von Rockwell hat das Unternehmen auf dieses Ziel hingearbeitet, indem es organisch und durch mehrere Übernahmen gewachsen ist. Auf diese Weise hat sich bei Rockwell eine Vielzahl von serverbasierten Entwicklungstools und Methoden angesammelt, die die Sicherheit, Produktivität, Zusammenarbeit und Innovation einschränkten.

Um die mit dem Wachstum verbundenen Probleme anzugehen und die Prozesse für das nächste Jahrhundert im Geschäft zu modernisieren, führte Rockwell agile Verfahren ein und arbeitete mit E7 Solutions und Atlassian zusammen, um zu Engineering-Lösungen in der Cloud zu migrieren. Seit der Einführung von Agile, Jira Software Cloud, Confluence Cloud und Atlassian Access hat das Team die Sicherheit erhöht, Ausfälle fast vollständig eliminiert und den Wartungsaufwand um über 90 % reduziert. Durch die frei gewordenen Kapazitäten und Ressourcen kann sich Rockwell jetzt besser auf die Umsetzung seiner Vision konzentrieren, da weniger Wartungsarbeiten anfallen.

Wir haben über 1 Mio. US-Dollar ausgegeben, um Schulungen für unser vorheriges Tool zu entwickeln, und es hat fast nichts gebracht. Mit Jira haben wir nichts ausgegeben, weil das Tool intuitiv bedienbar ist und es bereits unzählige Schulungen gibt."

Jim Tompkins
Program Manager

Fusionen und geistiges Eigentum ebnen den Weg für ein Upgrade

Während Rockwell im Laufe der Jahre Unternehmen erwarb, um die Fähigkeiten und den Marktanteil zu erweitern, brachten Entwickler, die neu ins Team kamen, ihre eigenen serverbasierten Plattformen und Prozesse mit. Program Manager Jim Tompkins: "Das war zwar von Vorteil für die Geschäftskontinuität, aber das Teilen von Technologien, Ideen und Wissen wurde dadurch nicht unterstützt."

Das Konglomerat an Tools erschwerte es auch zunehmend, die Sicherheit aufrechtzuerhalten, was sich in den letzten Jahren als wichtige Priorität herausgestellt hat. Das Unternehmen entwickelte nämlich mehr geistiges Eigentum und eine eigene Reihe von sicherheitszertifizierten Produkten für sensible, stark regulierte Unternehmen (etwa Kernkraftwerke). "Unsere Vielfalt an Tools hinderte uns daran, das hohe Sicherheits- und Compliance-Niveau aufrechtzuerhalten, das wir benötigten … Mit einem gängigen Set aus cloudbasierten Unternehmenstools fühlen wir uns in puncto Sicherheit viel wohler", so Tompkins.

Um diese mit dem Wachstum verbundenen Probleme zu lösen, begann die Entwicklung, über mehrere Jahre hinweg agile Verfahren einzuführen, um Releases zu beschleunigen und die Zusammenarbeit zu verbessern. In dieser Übergangszeit wurde es noch offensichtlicher, welche Lücken das Toolset aufwies und welche Herausforderungen damit verbunden waren. Dadurch stieg die Motivation der Entwicklungsleiter, auf eine zentrale cloudbasierte Lösung umzustellen, die im gesamten Unternehmen eingesetzt werden sollte.

Die perfekten Partner, um bei Bewertung, Analyse und Migration zu helfen

Zunächst entschied sich Rockwell für eine weitere führende Lifecycle-Management-Plattform, hörte jedoch kurz nach der Implementierung von Entwicklern, dass das System einfache Aufgaben erschwerte und mit hohem Wartungsaufwand verbunden war – das Gegenteil von dem, was sie erhofft hatten. Auf Basis des Feedbacks der Entwickler arbeitete Tompkins mit einem Lenkungsausschuss zusammen, um noch einmal von vorne zu beginnen und andere erstklassige Optionen zu bewerten. Atlassian zeichnete sich als die flexibelste und intuitivste Lösung aus, die auch das größte Potenzial aufwies, Standardisierung, Sicherheit und Leistung zu erhöhen.

Viele Entwickler hatten Jira Software bereits verwendet und der Rest des Teams arbeitete sich schnell ein. Im Laufe der Zeit und durch Übernahmen hatten sie zwei separate Jira Software Server-Instanzen mit fast 140 Projekten, unzähligen einzigartigen Schemata und Dutzenden von integrierten Apps aufgebaut. Das Team hatte auch Confluence hinzugefügt, um die Zusammenarbeit zwischen Teams zu fördern und den Austausch von Best Practices zu erleichtern. Um die strategischen Ziele des Unternehmens zu unterstützen, entschieden sich Tompkins und die anderen Führungskräfte für eine Umstellung auf eine zentrale Cloud-Plattform, die unternehmensweit eingesetzt werden sollte.

Für Tompkins war die Migration auch eine Gelegenheit, die Daten von Rockwell so zu transformieren, dass neue Standards eingehalten werden, die für viele Kunden im Bereich Lebensmittel, Getränke und Pharma galten. "Die FDA führt ständig Audits bei unseren Kunden durch, die wiederum Audits bei uns durchführen", so Tompkins. "Sie arbeiten akribisch und verlangen Unmengen an Prüfmaterialien, um die Einhaltung von Vorgaben nachzuweisen. Wir mussten sicherstellen, dass eine Cloud-Umgebung ihren Vorgaben entsprechen würde."

Um diese komplexen Anforderungen zu erfüllen und eine reibungslose Migration sicherzustellen, bat das Team Atlassian Solution Partner E7 um Unterstützung. Neben der Umwandlung der Daten in ein gängiges Schema wollte Rockwell der neuen Cloud-Plattform auch alte Instanzen zuordnen, um den Übergang für Benutzer nahtlos zu gestalten. "Die Zuordnung war die größte Herausforderung. An diesem Punkt übertraf E7 unsere Erwartungen", so Tompkins. "Ganz offensichtlich kannten sie sich mit Jira und unserer Methodik aus. Das war uns wichtig. Sie nahmen die Zuordnung vor und führten uns dann durch den Vorgang der Zuordnung einer Instanz. Sie ermittelten die Unterschiede und ordneten die nächste Instanz zu."

Bereinigung und Vorbereitung dauerten etwa drei Monate. Danach war Rockwell bereit, die Transformation und Migration seiner Daten abzuschließen. Anstatt jedoch alle Daten auf einmal in die Cloud zu verschieben, mussten E7 und die Entwickler bei der Planung die sich ständig ändernden Produktzeitpläne berücksichtigen. "Es ist, als würde man versuchen, einen Reifen zu wechseln, während sich das Auto auf der Autobahn befindet – und während man versucht, das Auto zu wechseln", scherzt Tompkins. "E7 stand uns von Anfang bis Ende zur Seite. Sie haben nicht nur ihre Arbeit erledigt. Sie waren richtig engagiert."

Eine andere Herausforderung, bei der E7 Rockwell unterstützte, bestand darin, Entwickler zu überzeugen, die der Änderung misstrauisch gegenüber standen. "Wenn jemand seit 20 Jahren die On-Premise-Lösung verwaltet und du sie einfach änderst, können viele Emotionen hochkommen", so Tompkins. "Der Wechsel in die Cloud bedeutete eine große Veränderung, sowohl im Hinblick auf die Umgebung als auch auf die Konfiguration. All das mussten wir berücksichtigen, um das Vertrauen dafür zu schaffen, dass das System in der Cloud funktionieren würde. Dieses Vertrauen hat E7 in uns geweckt: Die Mitarbeiter zeigten überdurchschnittlichen Einsatz, demonstrierten ihre fachliche Kompetenz und sichere Führung, legten Einfühlungsvermögen an den Tag und stimmten uns zuversichtlich."

Die Führungskräfte von E7 und Rockwell arbeiteten eng zusammen und begleiteten jeden durch den Prozess. Dabei kam es laut Tompkins zu einem Wendepunkt: Techniker, die für die Verwaltung der Server zuständig waren, erkannten den Nutzen der Cloud-Migration und waren direkt an Bord. "Die Mitarbeiter müssen mit einbezogen werden, damit sie verstehen, wohin die Reise gehen soll", erklärt Tompkins. "Jetzt beschwert sich niemand mehr über die Umstellung."

Während der gesamten Migration, so Tompkins, "war E7 ein herausragendes Team. Das Unternehmen stellte uns die richtigen Leute mit dem richtigen Fachwissen zur Verfügung, von der Zuordnung über die Migration bis hin zum Projektmanagement". Dank ihrer Unterstützung verfügt Rockwell über eine sichere, leistungsfähige Plattform, die den Mitarbeitern hilft, ihr Potenzial zu entfalten, damit sie das Gleiche für ihre Kunden tun können.

Früher waren Tools mit vielen Heraus-forderungen verbunden. Heute helfen sie uns dabei, unsere Ziele, Methoden und Verfahren voranzubringen."

Jim Tompkins
Program Manager

Effizienz, Sicherheit und Flexibilität auf der ganzen Linie

Heute nutzen Entwickler bei Rockwell die Jira Software Cloud für Problemverfolgung und Projektmanagement, Confluence Cloud für Dokumentation und Wissensaustausch und Atlassian Access für Sicherheit.

Jira Software Cloud bietet dem Team gemeinsame agile Workflows (die Standardisierung, Nachverfolgung und Rückverfolgbarkeit unterstützen), flexible Konfigurationen (die bei Bedarf angepasst werden können) und einen zentralen Hub zur gemeinsamen Lösung von Problemen. Marketplace-Apps wie ScriptRunner sparen Zeit, indem sie Aufgaben wie das Vorausfüllen von Werten in bestimmten Bereichen automatisieren, ohne die Datenintegrität zu beeinträchtigen.

Mit der steigenden Anzahl von Jira Software-Projekten und der stärkeren Verteilung des Teams hat die Plattform von Rockwell keine Probleme. "In der Vergangenheit wurde die Leistung durch Dinge wie den geografischen Standort und das Datenvolumen beeinträchtigt", so Tompkins. "Mit Jira Cloud stellen wir keine nennenswerten Auswirkungen auf die Leistung fest. Das System ist jetzt mit 900 Projekten genauso leistungsfähig wie vorher mit 90 ... Außerdem gab es früher große Unterschiede dabei, wie lange jemand in Singapur im Vergleich zu jemandem in Milwaukee für eine Aufgabe brauchte. Aber jetzt ist der Unterschied nur noch marginal."

Laut Tompkins erleichtert Jira Software darüber hinaus nicht nur das Arbeiten und das Zusammenarbeiten. Auch die Einarbeitung ist schneller und kostengünstiger. "Da Jira in Entwickler-Communitys so bekannt ist, gibt es jede Menge Schulungsmaterial. YouTube, Benutzergruppen und Google haben uns die Einarbeitung immens erleichtert. Wir haben über 1 Mio. US-Dollar ausgegeben, um Schulungen für unser vorheriges Tool zu entwickeln, und es hat fast nichts gebracht. Mit Jira haben wir nichts ausgegeben, weil das Tool intuitiv bedienbar ist und es bereits unzählige Schulungen gibt."

Auch von Confluence Cloud war das Team begeistert. Vor der Migration nutzten Entwickler und E7 den Migrationsassistenten für Confluence Cloud, um zu ermitteln, welche Server-Apps in die Cloud verschoben werden sollten. Dies half nicht nur, Kosten zu reduzieren, sondern auch das System für Benutzer zu optimieren. "Unsere Benutzer sind von Confluence begeistert. Daher haben sie Bereiche geschaffen, um ihre Prozesse, Unterlagen zur Mitarbeitereinführung und Best Practices zu dokumentieren. Hier können sie zentral auf Engineering-Informationen zugreifen. Und Confluence erleichtert uns die Zusammenarbeit. Die meisten Bereiche stehen allen offen. So werden jede Menge Ideen und Vorschläge unter den Teams ausgetauscht", so Tompkins.

Während Benutzer bei ihrer täglichen Arbeit zwischen Confluence und Jira Software Cloud wechseln, sorgt Atlassian Access für die entsprechende Sicherheit. "Wir verfügen über viele streng vertrauliche Informationen rund um unser geistiges Eigentum, und diese möchten wir schützen. Unser CISO muss wissen, wer Zugriff darauf hat und was Benutzer mit den Daten machen können. Atlassian Access stellt sicher, dass die richtigen Personen die richtigen Zugriffsrechte für die richtigen Ressourcen haben", so Tompkins.

Rockwell setzt Atlassian Access z. B. ein, um einige Jira Software-Projekte für die Zusammenarbeit offen zu halten und andere aus Sicherheitsgründen zu schützen. "Jira ist ganz offensichtlich darauf ausgelegt, teamübergreifende Zusammenarbeit zu ermöglichen", so Tompkins. "In einigen Fällen können aber nur eine Handvoll Mitarbeiter auf bestimmte Daten zugreifen. Jira ist sehr flexibel. Die Software ermöglicht uns, ein einzigartiges, eher beschränktes Schema für einen Bereich unseres Produkts zu verwenden, während wir in anderen Bereichen wesentlich mehr Offenheit und Zusammenarbeit fördern können."

Atlassian Access stellt sicher, dass die richtigen Personen die richtigen Zugriffsrechte für die richtigen Ressourcen haben."

Jim Tompkins
Program Manager

Weniger Routineaufgaben bedeuten mehr Zeit für spannendere Arbeit

Mit den richtigen cloudbasierten Enterprise-Lösungen und den richtigen Partnern hat Rockwell im gesamten Unternehmen Sicherheit, Leistung und Teamarbeit erheblich verbessert und Einsparungen erhöht – und die Vorteile nehmen nur zu, je mehr Teams Atlassian nutzen.

"Jira und Confluence werden mittlerweile überall bei Rockwell eingesetzt, auch wenn sie ursprünglich nur für Entwicklerteams gedacht waren. Die IT verwendet Jira, um Hunderte von IT-bezogenen Projekten zu planen und auszuführen. Die Personalabteilung nutzt Jira für die Aufgabenverfolgung. Und seit Kurzem arbeiten auch unsere Teams im Produktionssupport damit, da großes Interesse besteht", so Tompkins.

Trotz der Tatsache, dass diese Teams auf Dutzende von Standorte auf der ganzen Welt verteilt sind und die Anzahl der Projekte um über 500 % gestiegen ist "hatten wir sehr wenige Probleme und kaum Ausfallzeit. Atlassian hält die Cloud am Laufen", so Tompkins.

Er erwähnt außerdem, dass sich die Entwickler bei Rockwell stärker auf ihre eigentlichen Kompetenzen konzentrieren können, nachdem die Wartung jetzt von Attlassian übernommen wird. "Früher hatte ich eine Gruppe aus sechs Leuten, die etwa 90 % ihrer Zeit damit verbrachten, Anwendungen zu pflegen. Jetzt kümmert sich nur noch eine Person in Teilzeit darum. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht."

Das Entwicklerteam gewinnt nicht nur Zeit und spart Geld, sondern schätzt es auch, sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren zu können. "Die Engineering-Tools von Atlassian, insbesondere Jira, erlauben Teams, sich auf ihre eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren. Dadurch kommen wir der Realisierung unserer Vision von einem vernetzten Unternehmen ein großes Stück näher", so Tompkins. "Früher waren Tools mit vielen Herausforderungen verbunden. Heute helfen sie uns, unsere Ziele, Methoden und Verfahren voranzubringen."

Bei Rockwell liegt der Fokus in erster Linie darauf, intelligente Lösungen zu entwickeln, mit denen Kunden die Zusammenarbeit und Produktivität steigern können. Atlassian bietet dem Team die Lösungen, die es braucht, um diese Mission besser und schneller denn je zu verwirklichen.

Nächster Anwenderbericht
Lucid-Logo
Nextiva

Eine Plattform ohne Reibungen: So nutzt Nextiva Atlassian Cloud für die Skalierung und Bereitstellung

Nächster Anwenderbericht
Logo von Redfin
Redfin

Redfin definiert den Immobilienmarkt mit Atlassian Cloud neu

Wage den nächsten Schritt

Hast du schon einmal über den Umzug in die Cloud nachgedacht?